Mein Tagebuch: 21. September 2020

21. September, Montag:

Die Tag- und -Nachtgleiche, im keltischen Kalender ein wichtiges Datum. Den Erdgöttinnen und Fruchtbarkeitsgöttern wird für die reiche Ernte gedankt. Vor 6 Jahren hatten wir diesen Tag bei einem Steinkreis in Irland erlebt. Ich habe darüber einen Reisebericht geschrieben, der im Sammelband „Reiseträume erfüllen sich“ vom Literaturpodium in Deutschland herausgegeben wurde.

Heute wäre Ilse Middendorf 100 Jahre alt geworden. Sie ist die Gründerin der Lehre des Erfahrbaren Atems. Das bewusste Üben am eigenen Atem sah sie als wichtig für jeden Menschen an. Ich selbst bin in dieser Methode ausgebildet und habe sie über 20 Jahre lang unterrichtet. Als ich 1998 mein erstes Buch mit dem Titel „Lass mich atmen!“ schrieb, ahnte ich noch nicht, dass dieses „Let me breathe!“ in diesem Jahr eine so grosse Bedeutung erhält. Ein ungehinderter Atem steht für Leben, Freiheit und Entfaltung. Er wirkt auf Körper und Seele, stärkt das Immunsystem und baut Stress ab. Ilse Middendorf hatte leider vergeblich versucht, das Üben am Atem als Schulfach einzuführen. Viele Menschen, die ich unterrichtete, waren erstaunt, dass sie nichts davon in der Schule gelernt hatten und dankbar, endlich mehr über den so lebenswichtigen Atem zu erfahren.

Text: Petra Dobrovolny

Foto und Arrangement: Georg Dobrovolny

Mein Tagebuch: 18. September 2020

18. September, Freitag:

Altweibersommer ohne Ende! Der Herbstnebel bleibt vorläufig noch aus. Wir werden mit reifen, süssen Früchten beschenkt! Die Obstbäume beugen sich unter ihrer Last. Die Weinlese hat begonnen: Es wird ein guter Jahrgang!
Die Stare und Schwalben sammeln sich. Auch die Menschen am Abend in der Berner Altstadt: Manche Gassen sind voll mit gedeckten Tischen, oft sind alle Stühle besetzt. Es duftet nach Pizza.

Am kommenden Wochenende beginnen die Herbstschulferien. Die Schweiz ist seit dem 14. September gemäss eigenen Kriterien ein Risikoland: Während eines Zeitraums von 14 Tagen wurden jeden Tag 60 von 100‘000 Personen positiv getestet. Dänemark setzt die Schweiz auf die rote Liste und rät ausser in dringenden Fällen von Reisen ab. Wir bleiben – wie viele andere auch – lieber im Land und möchten die Walliser Berge auskundschaften. Die Sonne ist dort so stark wie im Süden, es gibt guten Käse und Wein.

In Quarantäne müssen ab Montag Rückkehrende aus Wien und einigen französischen Regionen. Die unmittelbar angrenzenden Regionen unserer Nachbarländer werden ausgenommen. Bundesrat Berset begründet dies mit der zu engen wirtschaftlichen Verflochtenheit und sozialen Nähe.

Bald gibt es von der Basler Firma Roche einen neuen Schnelltest: Innerhalb von einer viertel Stunde kennt man das Ergebnis. Beim bisherigen PCR-Test dauert dies 2 Tage. Der Schnelltest wird zunächst Spitälern und Pflegeheimen zur Verfügung gestellt. Er darf nur von medizinischem Personal vorgenommen werden, Auch der unangenehme Nasenabstrich ist noch nötig. Doch wird er die Testkosten senken. Einen grösseren Fortschritt brächte ein Test, für den nur Speichelproben nötig wären. Daran werde gearbeitet. Dies schreibt „Der Bund“ von heute.

Gemäss Prof. Haditsch kann der PCR-Test Bruchteile der Erbsubstanz von Corona-Viren, also Gen-Segmente, nachweisen, jedoch nicht klassifizieren. Es gibt Dutzende von Corona-Viren, ca. 400 verschiedene Tests sind in Gebrauch. Und Dr. Bodo Schiffmann hat einmal erwähnt, dass jemand in Deutschland eine Belohnung von 100‘000 EUR ausgeschrieben hat für den Wissenschaftler oder die Wissenschaftlerin, der oder die den mikrobiologischen Nachweis für das SARS-CoV2 erbringen kann. Bisher hat sich niemand gemeldet. 

Furore macht ein Naturheilmittel aus dem Thurgau: Der rote Sonnenhut bzw. die Echinacea-Tinktur. Das bundeseigene Labor in Spiez hat herausgefunden, dass diese Heilpflanze Viren in Zellkulturen töten kann. Seit ein paar Tagen ist das Mittel bereits in vielen Apotheken ausverkauft. Es ist ohne Rezept erhältlich und schon seit Jahren bekannt. Viele verwenden es im Winter als Vorbeugung oder Behandlung einer Erkältung oder Grippe. Der Schweizer Heilpraktiker Alfred Vogel brachte den Sonnenhut in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts aus South-Dakota nach Thurgau. Der Sioux-Häuptling Black Elk hatte ihm eine Pflanze geschenkt und ihn in die indianische Pflanzenheilkunde eingeweiht. Inzwischen blüht der Rote Sonnenhut in vielen Gärten, auch in unserem. Bald werde ich die Wurzel ausgraben und in Cognac einlegen.

Auf Youtube schaue ich mir die Nachrichten von den Demonstrationen in Deutschland an, auch Interviews und Vorträge mit Prof. Bhakdi und seiner Frau, dem Rechtsanwalt und Bürgerrechtler Markus Häntz, Prof. Haditsch, Dr. Bodo Schiffmann und dem Pfarrer Jürgen Fliege. Mich beeindruckt die starke Ausstrahlung einer friedlichen Haltung von Menschen, von denen sich viele auf Mahatma Ghandi und Martin Luther King berufen. Wenn Kameras und Mikrophone abgeschaltet sind, gesellen sich Polizisten zu den Demonstrierenden, nehmen ihren Helm ab und sprechen als Bürger zu Mitbürgern. Sie sagen, dass es ihnen das Herz bricht, die Befehle der Regierung ausführen zu müssen.

Bodo Schiffmann sagt, das Schlimmste, was ihm passieren könne sei, dass er sich morgens im Spiegel nicht mehr in die Augen schauen könne. Das kann ich ihm sehr gut nachfühlen. Einige Male musste ich in meinem Leben eine Entscheidung treffen und bin dann immer meinem Herzen gefolgt, um mir selbst weiterhin in die Augen schauen zu können.

Text und Foto „Sonnenuntergang am Neuenburgersee“ :
Petra Dobrovolny        

Mein Tagebuch: 12. September 2020

12. September, Samstag:

Meine Freundin Emilie widmet sich der ostasiatischen Kalligrafie. Viele Stunden hat sie während der anfänglichen Corona-Zeit in ihrem Atelier verbracht. Diese Abgeschiedenheit hat sie sehr inspiriert. Heute und morgen zeigt sie ihre neuen Werke in einer Galerie der Berner Altstadt. Ich besuche die Ausstellung und erlebe ein Gesamtkunstwerk: An der Türe werde ich von einer netten jungen Frau mit Maske empfangen, die mich anweist, ebenfalls meine Maske aufzusetzen, meine Hände zu desinfizieren und meine Kontaktdaten anzugeben. Schliesslich werde ich gebeten meine Schuhe auszuziehen. Sodann darf ich den schwarzen Boden eines etwa 50 m2 grossen Raums mit weissen Wänden betreten. Die Künstlerin mit Maske ist anwesend, man darf ihr wegen der Abstandsregel nicht zu nahe kommen, drei weitere Besucher und Besucherinnen betrachten schweigend die auf dem Boden in unterschiedlich langen vertikalen Reihen ausgelegten weissen A4-Blätter mit den geheimnisvollen chinesischen und japanischen Zeichen. Sie bedeuten u.a. „Pinsel“, „Papier“, „Tugend“, „Frau“, „schreiben“, „Drachen“, jedes Zeichen hat eine andere Farbe. Ich darf fotografieren. Auf der rechten Seite des Raumes hängen lange weisse Papierrollen mit schwarzen Zeichen von der Decke herunter. Mit den schwarzen Vorhängen im Hintergrund sehen die Pinselstriche aus, als würden sie tanzen oder durch den Raum schweben. Meditativ umkreise ich die Blätterreihen am Boden und erahne die Abfolge der Striche, die die Künstlerin zu Zeichen verdichtet hat. Die ganze Ausstellung ist eine Art Ge-dicht, welches noch lange in mir nachwirkt. Dankbar verabschiede ich mich.

Text und Foto mit Kalligrafien von Emilie Inniger Koch:
Petra Dobrovolny

Mein Tagebuch: 03. September 2020

03. September, Donnerstag:

Der Sommer ist nochmal zurückgekehrt, in herbstlichen Farben.
Ab 1. Oktober wird in Stadien wieder mit Publikum gespielt: Die Sportlobby hat sich durchgesetzt. Zwei Drittel der Plätze dürfen besetzt werden, Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden, Alkohol ist erlaubt. Damit geht die Schweiz bei der Lockerung der Massnahmen bei Grossanlässen weiter als die Nachbarländer.

Die WHO hatte von Anfang als Risikogruppe Menschen mit Vorerkrankungen ohne weitere Altersangabe definiert. Die Schweiz hatte im März die Gruppe der über 65-Jährigen hinzugefügt. Die ehemalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, heute Präsidentin der Pro Senectute, hatte im März alle 65-Jährigen aufgefordert, bis zur nächsten Entwarnung in einigen Wochen unbedingt zuhause zu bleiben. Unsere Nachbarinnen waren damals geschockt. Sie meinten, dass die Entwarnung für sie erst käme, wenn es einen Impfstoff gegen Covid19 gäbe. Heute berichtigt Frau Widmer-Schlumpf dies ganz in unserem Sinn: Es ginge zu weit, wenn alle Senioren über 65 als Risikogruppe bezeichnet würden!

Heute wird der Ceneri-Basistunnel eingeweiht: Ein historischer Moment! Nord- und Südeuropa rücken auf der Achse Rotterdam – Genua näher zusammen. Italien hat die Zulieferstrecken schon bereitgestellt, in Deutschland ist die Oberrheinlinie noch nicht fertig ausgebaut. Der Tunnel ist 15,4 km lang und hat 3,6 Milliarden Franken gekostet. Die Schweiz hat ihn selbst finanziert. Der Güterverkehr soll jetzt noch konsequenter  auf die Schiene verlagert werden. Bis Deutschland so weit ist, wird es vorher eine Ausweichmöglichkeit über Frankreich und Luxembourg geben. Die Zugfahrt von Zürich nach Lugano wird ab Dezember weniger als 2 Stunden betragen.   

Text und Foto: Petra Dobrovolny
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

                               




















Mein Tagebuch: 31. August 2020

31. August, Montag:

Ein völlig verregnetes Wochenende haben wir hinter uns, in Berlin scheint das Wetter besser gewesen zu sein. Zum Glück für die Demonstrationen. Immer wieder trugen Polizisten auf dem Boden sitzende Leute weg, mit mehr oder weniger Gewalt. In einem unbewachten Moment gelang es rechtsextremen Gruppe auf das Reichstagsgebäude zu stürmen. Es ist bedauerlich, dass extreme Gruppierungen friedliche Demos für ihre Sache missbrauchen. Immer wieder drängten Polizisten Menschengruppen zusammen, so dass diese nicht den geforderten Abstand untereinander einhalten konnte. Die offizielle Presse spricht von 38‘000 Teilnehmenden, die Organisatoren von mehreren Hunderttausend. Die Gruppe „Querdenken“ ruft dazu auf, die Zeitungen, die nicht wahrheitsgemäss berichten, als Altpapier zu bündeln und am frühen Morgen den Verlagshäusern vor die Türe zu werfen.

Text und Foto von unserem Hopfen:
Petra Dobrovolny