Mein Tagebuch: 05.01.2021

5. Januar, Dienstag: «Ist es auch Wahnsinn, hat es doch Methode!» Goethe

Mein Neujahrskonzert im kleinen Saal des Hotels Beau Séjour am vergangenen Freitag, den 1. Januar, war aus meiner Sicht wunderbar! Wir waren die erlaubten 10 Personen, die Chefin des Hotels spendierte einen Apéritif mit Walliser Weisswein, ich bekam einen schönen Blumenstrauss geschenkt. Das Publikum war sehr dankbar, ein Gast aus der Romandie meinte: «C’était très reposant!» Meine Klänge sind nun also auch in Leukerbad angekommen. Ich freue mich, dass ich mit meinem Monochord und meiner Bergkristall-Lyra den Menschen eine kurze Auszeit schenken durfte.

Horrornachrichten aus Grossbritannien erreichen uns: Anscheinend hat das mutierte Virus bewirkt, dass das Gesundheitswesen vor dem Kollaps steht. Alles sei ausser Kontrolle. Auch in der Schweiz wird fieberhaft nach dem neuen britischen und südafrikanischen Virus gesucht, am Mittwoch wird der Bundesrat wohl wieder strengere Massnahmen verkünden. Bereits heute steht im «Bund»: Zumindest würden die «Beizen» auch über den 22. Januar hinaus noch einen weiteren Monat schliessen müssen. Wieviel Menschen sterben an oder mit Covid19 oder ist das jetzt Covid20 oder 21? Im Schweizer Radio heisst die Formulierung neuerdings diplomatisch neutral: «In Zusammenhang mit … gestorben.» Dass Viren mutieren, ist bekannt. Die neue Variante ist angeblich noch ansteckender, doch bewiesen ist dies nicht. Bisher gibt es keine steigende Zahl schlimmer Fälle. Die Medien machen uns wieder Angst.

Es gibt auch zu Beginn von 2021 einen langen Fragenkatalog:
Wie viele Menschen sterben an oder mit Covid19 oder ist das jetzt Covid20 oder 21? Im Schweizer Radio heisst die Formulierung neuerdings diplomatisch neutral: «In Zusammenhang mit … gestorben.»
Was misst der PCR-Test genau? Warum wurde er bisher nicht standardisiert? Warum wurde er früher nur zu Forschungszwecken verwendet? Warum wird er trotzdem für diagnostischen Zwecken zugelassen? Trotz der grossen Fehlerquote? Warum basiert die R-Zahl darauf, die aussagen soll, wie viele Menschen eine infizierte Person anstecken kann? Warum werden auf einer so unsicheren Grundlage weitgehende Einschränkungen unserer Bürgerrechte erlassen? Warum werden in Australien, Kanada und den USA Sammelklagen gegen Herrn Drosten, der den PCR-Test entwickelt hat, vorbereitet?
Warum wurde ein Impfstoff nach nur wenigen Monaten zugelassen? Warum will sich der Chef-Impfstoffentwickler von Biontech nicht selbst impfen lassen? Er wolle auch seine Mitarbeitenden nicht impfen lassen, denn niemand dürfe jetzt wegen Impffolgen ausfallen, wo es gelte, Milliarden von Impfdosen herzustellen. Es scheint rührend zu sein, wie der Chef und seine Belegschaft sich im Dienste der Menschheit aufopfern. Dieser Chef beruhigt uns auch noch damit, dass innerhalb von 4 Wochen ein weiterer Impfstoff gegen das neuerdings mutierte Virus entwickelt werden könnte. Wunderbar!

Ich glaube, das Zitat stammt aus Goethes Faust: «Ist es auch Wahnsinn, hat es doch Methode!»

Es gibt tatsächlich Mitmenschen, die glauben, wenn sich alle an die Massnahmen und Bestimmungen der Regierungen hielten und sich obendrein noch impfen liessen, wir wieder zu einem normalen Alltag zurückkehren könnten. Zum Glück gibt es auch Menschen, die nicht daran glauben und nicht aufhören nach der Wahrheit zu fragen.

Der britische Astrologe Steve Judd interpretiert die Sternenkonstellation für Anfang Oktober so, dass dann Geheimnisse und Lügen aufgedeckt werden. Nach dem 21. März würde sich die Situation entspannen, im April und Mai stünden wirtschaftliche Themen im Vordergrund. Nun, wir werden sehen … 

Foto: Alte Türen in Leukerbad
und Text: Petra Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.