Mein Tagebuch: 27.05.2021

27. Mai, Donnerstag: Das Ei der Weisheit. Ein Märchen für unsere Erde

Seit zwei Tagen dringt wieder das Rauschen der Autobahn statt der Wasserfälle zu meinen Ohren. Mein erster Eindruck, als ich vorgestern in Bern ankam: Die Stadt ist dreckig. Bei der Bushaltestellt neben dem Bahnhof lagen Plastikgeschirr und andere Reste von «Take aways» am Boden. Niemanden scheint das zu stören. Ab nächstem Montag dürfen die Restaurants ihre Innenräume wieder öffnen. Dann wird sich diese «Abfallsituation» wohl etwas entschärfen.

Georg begrüsste mich liebevoll bei der Bushaltestelle in Bremgarten und half mir mit meinem Gepäck. Das grosse Plakat «Lange Nacht der Kirchen» am Gelände zur Strasse macht bereits auf den Anlass am Freitag aufmerksam: Kirchen aus sechs Kantonen sowie aus Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern wollen ein Zeichen der Hoffnung setzen. Auch die Kirche Bremgarten ist daran beteiligt. Die Pfarrerin hatte die Idee den Abend mit einem Kinderprogramm zu beginnen und hat mich dazu eingeladen, mein Märchen «Das Ei der Weisheit» vorzulesen.

Heute übe ich es noch einmal gemeinsam mit meiner Nachbarin Priska, die während meines Lesens die Märchenfiguren auf dem Tisch vor uns bewegt. Ich freue mich besonders auf die Gelegenheit, das Märchen vor Erwachsenen und Kindern vorzutragen. Im Jahre 2011, also vor 10 Jahren (!), hatte ich es geschrieben und als DVD in Bild und Ton umgesetzt. Im April 2019 konnte ich es im österreichischen united p.c.-Verlag als Büchlein veröffentlichen. Die Heldin des Märchens ist das kleine Mädchen Anastasia, das auf Geheiss der Königin das verschwundene Ei der Weisheit wieder auf die Erde zurückbringt. Bei ihrer abenteuerlichen Reise helfen ihr die Kobolde, Delfine, Schmetterlinge, die Fee im Klee und der Rabe. Das Ei der Weisheit vereint Wissen und Liebe. Es bewirkt, dass die Menschen ihr Wissen nur zum Nutzen der Natur einsetzen und kein Unheil bringende Erfindungen anwenden.

Dieses Thema ist aktueller denn je: In zwei Wochen wird das Schweizer Stimmvolk gleich über zwei Initiativen, die die Landwirtschaft und damit die Natur betreffen, abstimmen: «Für eine Schweiz ohne synthetische Pflanzenschutzmittel» und «Sauberes Wasser».

Foto: Thermalwasserquelle Leukerbad, Dalaschlucht
und Text: Petra Dobrovolny





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.