Mein Tagebuch: 07.10.2021

07. Oktober, Donnerstag: Ein Leserbrief

Es ist wieder mal Zeit für einen Leserbrief. Georg schreibt zum Thema General-Verdacht, Eigenverantwortung und Vertrauen:

«Von Eigenverantwortung ist sowohl von behördlicher wie auch von medialer Seite keine Rede mehr, von der Stärkung der Immunität auch nicht. Die natürlichen Abwehrkräfte scheinen als Thema schon längst Tabu zu sein.

Warum gilt der Covid-Selbsttest nicht als Basis für ein Zertifikat so wie u.a. in einigen EU- Staaten? Wenn ich mich vor einem Anlass selbst teste, kann ich entscheiden, dass ich nicht hingehe, falls der Test positiv ausfällt.

Warum soll ich in einer Warteschlange vor einem Testzentrum stehen? Gerade dort könnte ich mich anstecken, der Test wäre gerade mal noch negativ. Das Zertifikat gilt dann aber auch später, wenn ich positiv wäre.

Anstatt dass der Bundesrat mündigen und selbständigen Bürgerinnen vertraut und sie fördert, klagt er, dass das Testen zu viel koste, und gleist für viel Geld eine ‘Impf-Offensive’ auf, die wir dann alle bezahlen werden. Gegen wen wird Krieg geführt?

Die Regierung, wie jeder Staat, der seinem Volk misstraut, wundert sich, wenn das Volk der Bürokratie und der Führung kein Vertrauen mehr schenkt bzw. schenken wird.»

Heute wird in Bern wahrscheinlich wieder friedlich für Freiheit und Demokratie demonstriert. Der oberste Polizeichef sagt, dass die Polizei bestens darauf vorbereitet sei. Die Demonstrierende seien zunehmend gewaltbereit und müssten mit hohen Bussen rechnen. «Der Bund» vom 5. Oktober schreibt auf der Seite 19: Das Zertifikatstheater solle endlich aufhören, die Demonstrierenden sollten mal zu Hause bleiben und eine Denkpause einlegen. Wir fragen uns: Ist es die Aufgabe von Journalisten und Journalistinnen zu moralisieren und anderen vorzuschreiben, was sie zu tun oder zu lassen haben?

Ab dem 11. Oktober werden die Tests für Ungeimpfte ohne Symptome, die letztes Jahr noch als sinnlos betrachtet wurden, nicht mehr kostenlos sein.

Foto: Heiliggeistkirche in Bern
und Text: Petra Dobrovolny 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.