Mein Tagebuch: 13.10.2021

13. Oktober, Mittwoch: Schweizer Hilfe und Glückwünsche

In der Nacht hat es bis auf 1500 m geschneit. Leukerbad liegt damit zurzeit 100 m unter der Schneefallgrenze.
Der Wind ist heute so stark, dass ich weder in den Wald gehe noch die Seilbahn zum Torrent nehme. Ich geniesse den Sonnenschein auf meiner Terrasse und lese Georgs Post mit für mich gesammelten Zeitungsartikeln und den «Bund». Darin finde ich eine interessante Nachricht: Die Schweiz schickt im Rahmen der WHO-Impfinitiative Covax eine halbe Million Impfdosen von AstraZeneca nach Nigeria, Pakistan, Syrien und Sierra Leone. Dieser Impfstoff ist in der Schweiz nicht zugelassen, der Bund hat davon jedoch 5.6 Millionen Dosen bestellt. Da kann man sich fragen: Warum? Und wer bezahlt das? – Kommentar überflüssig.

Heute erreichen mich verspätete Geburtstagsglückwünsche: «Mögest du bei bester Gesundheit Neues und Wunderbares erleben!» Es fällt mir auf, dass mir etwa seit meinem 60. Geburtstag vermehrt Gesundheit gewünscht wird. Jemand wünscht mir dieses Jahr dazu noch einen «erhellten Geist». Allgemein wird wohl geglaubt wird, dass man im Alter krank und dement wird. Dabei fühle ich mich seit gut zwei Jahren so gesund wie noch nie. Vor allem seitdem ich in Leukerbad wohne: Hahnen- und Thermalwasser sind pestizidfrei, die Luft ist meistens wunderbar, wenn nicht gerade ein Dieselfahrzeug vorbeifährt! Ich kann hier frei atmen und die Ruhe geniessen, wenn nicht gerade Helikopter Verunfallte retten oder Baumstämme transportieren.
Georg meint, dass ich mindestens hundert werde. 

Foto und Text: Petra Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.