Mein Tagebuch: 03.12.2021

03. Dezember, Freitag: Rätsel gelöst?

Nach langen Stunden mit ununterbrochenem Schneefall kommt heute die Sonne wieder zurück. Auf unserer Dachterrasse in Leukerbad liegen 30 cm Schnee.

Seit dem 1. Dezember darf kein ungeimpftes Flugpersonal mehr fliegen. Was passiert, wenn der Pilot als eine Folge der Impfung plötzlich einen Herzinfarkt bekommt? Am Flughafen Zürich schwingen die Freiheitstrychler bei einer friedlichen Demo am 1. Dezember wieder ihre Kuhglocken.

Seit den Massenimpfungen haben Herz- und Kreislauferkrankungen zugenommen. Es gibt Sportler, die plötzlich auf dem Fussballfeld oder Leute, die im Ruheraum des Impfzentrums umfallen. Weiss niemand, warum?

      https://www.bitchute.com/embed/WCfyNz0eK6zV/

In diesem Video klärt ein Chemiker darüber auf, was in den mRNA-Impfstoffen noch drin ist. Ein spanischer Arzt habe herausgefunden, dass sich in allen Impfstoffproben nanoskalische monolagige Aktivkohle, also Graphenhydroxid, befände. Wenn diese Aktivkohle in eine Vene gelangt – bei inkompetenten Personen, die impfen, kann dies passieren – zerschneiden die Atome, die nicht biologisch abbaubar sind, die Wände der Blutgefässe von innen. Das Resultat: Die Menschen verbluten innerlich. Besonders Sportler, deren Kreislauf trainiert ist. Graphenhydroxid verwendet man industriell zur Herstellung von langlebigen Bremsscheiben. Bei mRNA-Impfstoffen hilft Graphenhydroxid den Impfstoff in die Körperzelle einzuschleusen. Gelangen diese Nanopartikel in die Blutbahn eines Menschen, wirken sie wie Rasierklingen. Blutgefässe, Herz und Gehirn werden von innen her zerschnitten. Toxikologisch kann diese Aktivkohle nicht nachgewiesen werden, da bei einer solchen Prüfung Petrischalen verwendet werden. Dr. Noack fordert dringend einen wissenschaftlichen Dialog über dieses Thema und das Teilen seines Videos. Das Umfallen von Leuten nach der Impfung im Ruheraum sowie der Anstieg von Herz-Kreislauf-Krankheiten seit den Massenimpfungen dürfen kein Rätsel mehr sein.

Der Impfstoff darf wegen dieser «Nebenwirkungen» keinesfalls in den Blutstrom injiziert werden. Dr. John Campbell, der Pflegefachleute unterrichtet, erklärt auf seinem Youtube-Kanal in mehreren Videos ausführlich, wie geimpft werden sollte: Wenn die Nadel in den Arm gestossen wird, sollte sie vor der Injektion etwa zur Hälfte wieder herausgezogen werden. Nur so lässt sich kontrollieren, ob ein Blutgefäss getroffen wurde oder nicht. Ist dies der impfenden Fachperson nicht bekannt, ist die Impfung ein russisches Roulette, wie der oben erwähnte Chemiker sagt. 

Foto: Ein nach der japanischen Kunst „Origami“ gefaltetes Herzchen und Text: Petra Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.