Mein Tagebuch: 13.08.2022

13. August, Samstag: Wie wird es im Herbst? Und der Rütli-Schwur

Die Süddeutsche Zeitung fragt: «Ist Deutschland zu vorsichtig oder ist Europa zu leichtsinnig?» Die Frage bezieht sich auf «Corona». Vor ein paar Tagen hat der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach das neue Infektionsschutzgesetz vorgestellt, das ab dem 1. Oktober gelten soll, falls der Bundestag zustimmt. Die Hypothese: Im Herbst werde es eine schlimmere Virusvariante geben und das Gesundheitssystem werde überlastet. Also muss jeder, der einen öffentlich zugänglichen Innenraum betreten will, seine «Gesundheit» beweisen. Es gelten ein Test, eine Impfung oder Genesung, die nicht länger als 3 Monate her ist. Die bisherigen Impfungen halten leider nicht, was sie versprochen haben, also seien sie alle 3 Monate nötig, doch bald gäbe es einen neuen Impfstoff. Kurz nach seiner Ankündigung erkrankt Herr Lauterbach an Covid, trotz aller Vorsichtsmassnahmen und 4 Impfungen. Am 9. September soll es in Berlin eine grosse Demonstration gegen die «Pandemieregeln» geben. Da anscheinend die Infektionszahlen sehr steigen, empfiehlt Herr Lauterbach das Maskentragen in allen Innenräumen. Ab dem 1. Oktober wird bundesweit wohl wieder die 3G-Regel gelten. Die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr wurde seit der Einführung gar nicht mehr abgeschafft. Es ist sogar immer noch eine FFP2-Maske vorgeschrieben. Da käme ich mit meiner kleinen Stoffmaske nicht weit und verzichte auch dieses Jahr darauf, meine Liebsten in Deutschland zu besuchen.

Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit meint, dass man noch keine zuverlässigen Voraussagen machen könnte. In der ersten Augustwoche war die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zur Woche davor sogar um mindestens 30% gesunken. Die «Pandemie» wird allmählich zu einer «Endemie», d.h. das Virus wird nur noch eine leichte Grippe verursachen. 70% der Bevölkerung in der Schweiz sind geimpft, 40% zum 3. Mal, an einer 4. Impfung, die vor kurzem zugelassen wurde, haben über 80-Jährige kaum Interesse. Die Intensivstationen sind schon seit langem höchstens nur zu 78% ausgelastet. Ein Problem ist der Personalmangel.

Am letzten Wochenende hat das Bundeslager der Pfadfinder:innen stattgefunden. Etwa 30’000 Scouts kamen im Oberwallis zusammen. Dieses Wochenende findet seit 3 Jahren wieder die Streetparade in Zürich statt. Es wird eine Million Teilnehmende erwartet. Der Veranstalter warnt vor der Ansteckung mit Affenpocken. Wer infiziert sei, solle zuhause bleiben. Eigenverantwortung ist plötzlich ein Thema. Von «Corona» spricht bei so grossen Veranstaltungen niemand mehr.

Wir werden sehen, wie es im Oktober weitergeht. Ende September wird das Parlament auf Antrag des Bundesrats über eine zweijährige Verlängerung der Möglichkeit eines Zertifikats abstimmen. – Das Verfassungsgericht von Liechtenstein hatte vor ein paar Monaten die 2G-Regel als verfassungswidrig erklärt. Die Schweiz hat kein Verfassungsgericht. Das Volk ist der Souverän.

Der Text vom Rütli-Schwur lautet:

«Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern,

in keiner Not uns trennen und Gefahr.

Wir wollen frei sein, wie die Väter waren,

eher den Tod als in der Knechtschaft leben.

Wir wollen trauen auf den höchsten Gott,

und uns nicht fürchten vor der Macht der Menschen.»

Foto und Text: Petra Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.