Mein Tagebuch: 16. April, Donnerstag

16. April, Donnerstag:
Es regnet immer noch nicht, die Temperaturen sind bereits sommerlich.
Die Rauchschwaden der nachbarlichen Zigaretten erreichen uns seltener.
Unseren Nachbarn habe ich Fotos von den Frühlingsblumen in ihrem Garten geschickt. Sie schreiben: Bei uns ist es schon Herbst, und wir sehnen uns nach dem Frühling in der Schweiz! Wir wissen noch nicht, wann wir zurückkommen können. Das lässt Georg keine Ruhe. Er erkundigt sich über einen Freund, der beim Eidgenössischen Bundesamt für Aussenpolitik EDA arbeitet, ob es noch einen Rückflug für Schweizer in Neuseeland geben wird.
Heute wird mit Spannung erwartet, für welche Lockerungsschritte der Bundesrat sich entschieden hat. Juhui! Die Coiffeursalons dürfen ab dem 27. April wieder öffnen, der Detailhandel erst ab dem 11. Mai. Lehr- und Schulabschlüsse werden mit einer Sonderregelung, die bis Oktober gelte, möglich sein, so wie es die kantonalen Schulämter vorgeschlagen hatten. Ein Radiojournalist sagt, der Bundesrat sei weiter um das Thema Schutzmasken herumgeeiert, da er es versäumt habe, rechtzeitig für genügend Masken zu sorgen. Für uns persönlich ändert dies im Moment nicht viel, aber wir spüren deutlich, wie sich im Land eine kleine Erleichterung breit macht. Voraussichtlich sollen die Landesgrenzen am 4. Mai wieder geöffnet werden.    
Georg besorgt frisches Gemüse und Eier vom heutigen Marktstand des Gemüsebauers aus der Umgebung. Der hiesige Bauer hat das Angebot des Hofladens erweitert: Es gibt ausser den üblichen Kartoffeln, Birnen und Äpfeln nun auch rote Beete, Sellerie und Karotten. Im Supermarkt des Dorfes gibt es keinen Prosecco mehr, dafür Rimus, d.h. eine Art Prosecco ohne Alkohol. Der schmeckt uns auch.
Neu lernen wir den Begriff «closed cases» kennen. Zu den «abgeschlossenen Fällen» werden Verstorbene und auch Genesene gezählt. Es bedeutet einfach, dass die Krankengeschichte, das Dossier, geschlossen werden kann. Es zählt also gleich viel, ob du gestorben oder genesen bist. Entweder ist dies eine bürokratische Logik oder Philosophie für Fortgeschrittene.
Vom EDA erfahren wir, dass am 19. April eine Maschine der Qatar Airlines von Auckland nach Zürich fliegen werde. Ich teile dies meinen Nachbarn in Neuseeland mit. Aber so schnell können sie ihr Haus dort nicht schliessen. Sie sind jedoch dankbar für unsere Vermittlung und haben sich von der Schweizer Botschaft auf eine Wartelisteliste für den Heimflug setzen lassen. Es werde wahrscheinlich Mitte Mai.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.