Mein Tagebuch: 14. August 2020

14. August, Freitag:

Wie geht es weiter? In der Schweiz steigen die Zahlen der registrierten Infizierten, jedoch weder die Zahlen der Hospitalisierten noch jene der Verstorbenen. Norwegen hat die Schweiz auf die Liste der Risikoländer gesetzt. In UK sind Frankreich und Spanien auf der Liste. Britische Touristen in diesen Ländern setzten alles daran, so schnell wie möglich nach Hause zurückzukehren, um die drohende Quarantäne noch zu umgehen.
Die gute Nachricht: In Australien ist Winter und die Grippe ist bis jetzt ausgeblieben. Niemand weiss, warum. Die Ärzteschaft ist fast arbeitslos.

Gestern erschien im „Bund“ ein Interview mit Gerd Antes, einem früheren Mitglied der deutschen Impfkommission. Er meint, es fehle eine solide wissenschaftliche Basis, um Prognosen zu machen. Wegen grossem Zeit- und Konkurrenzdruck fehle bei Impfstudien in vielen Ländern die nötige Qualitätssicherung. Deutschland und die Schweiz hätten bisher die Pandemie gut gemeistert. Aber niemand wisse, warum.
Dieser Meinung sind auch K. Reiss und S. Bhakdi in ihrem Buch „Corona -Fehlalarm?“. Hier ihre weiteren Feststellungen: Der Lockdown wurde erst verhängt, nachdem die Zahlen der registrierten Infizierten bereits gesunken waren. Tschechien hob ihn am 24. April per Gerichtsentscheid (!) wieder auf. Und … man höre und staune: Die Zahlen sanken weiter! Wie jedes Jahr zuvor hat sich auch das jetzige Corona-Virus im Mai zurückgezogen. Der Lockdown wäre unnötig gewesen, vor allem dessen Verlängerung nach Ende April. Die Sterbezahlen zeigen, dass Länder mit einer strikten Ausgangssperre wie zum Beispiel Italien, Spanien und Belgien mehr Verstorbene zu beklagen hatten als Länder ohne diese Massnahme wie zum Beispiel Hong Kong, Taiwan und Japan. In Ländern mit Lockdown wurden Risikogruppen nicht besser geschützt als in Ländern ohne. „Ein vernünftiges Konzept zum Schutz der Risikogruppen unter Berücksichtigung ethischer Gesichtspunkte wäre vielleicht der bessere Weg.“ (S.111) Bei der Lektüre des Buches erinnere ich mich daran, dass „infiziert“ nicht gleichbedeutend ist mit „erkrankt“, und dass ein „Fall“ in der Infektiologie eigentlich einen Erkrankten bezeichnet.

Immer stärker gerät der übliche PCR-Test, der dem Nasen-Rachen-Abstrich folgt, in die Kritik. Manchmal stimmt das Ergebnis nicht, Nicht-Infizierte erhalten fälschlicherweise ein positives Resultat. Je mehr getestet wird, umso häufiger kommt es zu einem „falsch-positiven“ Ergebnis. Fraglich ist auch die Bedeutung eines positiven Tests: Löst das, was da festgestellt wird, tatsächlich eine Covid-19 Erkrankung aus?

In Bayern liessen sich 44‘000 aus den Ferien Rückkehrende freiwillig testen. Viele mussten über 10 Tage auf das Resultat warten. Die Behörden können 904 Personen, die positiv getestet wurden, nicht ausfindig machen und benachrichtigen. Wird Herr Söder es sich in Zukunft noch erlauben, schlecht über Schweden zu sprechen? Bereits vor dieser Panne liess er durchblicken, dass er lieber Ministerpräsident von Bayern bliebe als Bundeskanzler in Berlin zu werden.

Eine gute Nachricht: Auf den Kanarischen Inseln ist es nun verboten in der Öffentlichkeit, also auch unter freiem Himmel zu rauchen. Ich hoffe, dass weitere Länder nachziehen werden. Die rauchfreie Luft in unserem Garten schätzen wir jetzt nach fünf Jahren nachbarlichem Rauchen besonders.

Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die 6 Hunde, die nach einem Bad im Neuenburgersee gestorben waren, absichtlich von einem Unbekannten und nicht durch Cyano-Bakterien von Blaualgen vergiftet worden sind. Jemandem gefiel nicht, dass viele Hundebesitzer*innen die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge an dem betroffenen Strand liegen lassen.     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.