Mein Tagebuch: 23. August 2020

23. August, Sonntag:

Es ist ruhig in unserem Quartier, friedliches Spätsommerwetter lässt die Blumen noch einmal in voller Pracht gelb, rot und weiss strahlen.

Unruhig ist die Bevölkerung in vielen Ländern, etwa in Thailand, dem Libanon, Israel und in unserer Nähe Weissrussland. Die Oppositionsführerin musste nach Litauen fliehen. Der Diktator Lukaschenko wurde in der Öffentlichkeit desavouiert: Die Belegschaft einer Fabrik rief nach seiner Rede: „Hau‘ ab!“ Die Bevölkerung verliert ihre Angst, ca. 200‘000 Menschen demonstrieren heute friedlich in der Hauptstadt Minsk mit weissroten Fahnen der Opposition. Die Armee steht in bereit, greift aber nicht ein.

Vor 2 Tagen, am 21. August jährte sich die Invasion der Tschechoslowakei durch die Truppen der Warschauer-Pakt-Staaten – ausser Rumänien – unter der Führung des Kremls zum 52. Mal. Die hiesigen Tageszeitungen erwähnen dieses Ereignis, dem 22 Jahre lang eine Okkupation des Landes folgte, nicht. Doch in der Tschechischen Republik gibt es heute junge Medienschaffende, die nach der Wahrheit fragen. Die Bilder aus Minsk erinnern uns an jene vom 21. August 1968 in Prag, doch die Zeiten haben sich zum Glück geändert: Eine militärische Unterdrückung ist heute in Europa nicht mehr möglich.

Der Präsident Lukaschenko hatte aus einem Helikopter heraus die riesige Menschenmenge betrachtet, mit Bleiweste und Gewehr in der Hand. Er bezeichnete die Demonstrierenden verächtlich als Ratten. Georg meint, dass dieser Ausdruck eigentlich gut gewählt sei: Ratten wären intelligente Tiere, die ein sinkendes Schiff vorzeitig verliessen.  

Am 21. August hatte Herr Prof. Bhakdi an einem Ärztekongress in Budapest teilgenommen. Er hatte ein allgemein verständliches Referat über Corona und Impfung gehalten. Auch Laien waren anwesend, der Saal konnte 300 Personen fassen, viele konnten nicht eingelassen werden, so gross war der Andrang. Das Referat wurde auf Youtube veröffentlicht, nach kurzer Zeit jedoch durch die Zensur gelöscht. Obwohl das Thema wissenschaftlich fundiert vorgetragen worden war, und Herr Bhakdi seinen Beitrag zur Diskussion gestellt hatte. Der Youtube- Kanal Bittel TV hat den Vortrag inzwischen wieder hochgeladen. Wie lange dieser wohl bleibt …?  

Text und Foto: Petra Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.