Mein Tagebuch: 21. September 2020

21. September, Montag:

Die Tag- und -Nachtgleiche, im keltischen Kalender ein wichtiges Datum. Den Erdgöttinnen und Fruchtbarkeitsgöttern wird für die reiche Ernte gedankt. Vor 6 Jahren hatten wir diesen Tag bei einem Steinkreis in Irland erlebt. Ich habe darüber einen Reisebericht geschrieben, der im Sammelband „Reiseträume erfüllen sich“ vom Literaturpodium in Deutschland herausgegeben wurde.

Heute wäre Ilse Middendorf 100 Jahre alt geworden. Sie ist die Gründerin der Lehre des Erfahrbaren Atems. Das bewusste Üben am eigenen Atem sah sie als wichtig für jeden Menschen an. Ich selbst bin in dieser Methode ausgebildet und habe sie über 20 Jahre lang unterrichtet. Als ich 1998 mein erstes Buch mit dem Titel „Lass mich atmen!“ schrieb, ahnte ich noch nicht, dass dieses „Let me breathe!“ in diesem Jahr eine so grosse Bedeutung erhält. Ein ungehinderter Atem steht für Leben, Freiheit und Entfaltung. Er wirkt auf Körper und Seele, stärkt das Immunsystem und baut Stress ab. Ilse Middendorf hatte leider vergeblich versucht, das Üben am Atem als Schulfach einzuführen. Viele Menschen, die ich unterrichtete, waren erstaunt, dass sie nichts davon in der Schule gelernt hatten und dankbar, endlich mehr über den so lebenswichtigen Atem zu erfahren.

Text: Petra Dobrovolny

Foto und Arrangement: Georg Dobrovolny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.