Mein Tagebuch: 12.09.2021

12. September, Sonntag: Immer wieder anders

Der Spätsommer hält noch an. Georg bringt von der Bio-Gärtnerei zwei noch blühende Tomatensetzlinge. Vielleicht bringen sie bis Oktober noch ein paar Früchte? Das wäre ein kleiner Trost nach dem Hagelschlag auf unsere Tomaten im Juli. Die Hoffnung geben wir nicht auf.

Ab Montag soll eine erweiterte Zertifikatpflicht gelten. Auch für die Innenbereiche der Restaurants. Vor einer Woche meinte Bundesrat Berset noch, dies sei eine «bizarre» Vorstellung. Jetzt hat er wieder mal seine Meinung geändert. – Spucktests in Schulen sollen doch nichts bringen. Die Maskenpflicht für Schüler und Schülerinnen wurde in den letzten Monaten mal als notwendig erachtet, zwischendurch wieder abgeschafft. Seit 18 Monaten werden uns sich ständig ändernde Regeln auferlegt, die vorher als sinnlos betrachtet wurden. Zunächst wurden Leute ohne Symptome gar nicht für Tests zugelassen, und es hiess, Masken seien eher schädlich als nützlich. Viele Spitäler wurden in der Pandemiezeit geschlossen, weil sie nicht rentieren. Jetzt, nach den Sommerferien, erweist sich die Bettenkapazität in den Intensivstationen als zu klein. Nicht dringende Operationen werden wieder verschoben. Ein grösseres Problem ist das fehlende Pflegepersonal. Unter solchen Bedingungen wie ständiger Überlastung und Impfpflicht haben viele gekündigt und orientieren sich beruflich um.

Die offiziellen Medien hetzen gegen die angeblich uneinsichtigen und arroganten Ungeimpften, die alles andere als solidarisch seien. Leserbriefschreibende rufen dazu auf, im eigenen Familien- und Bekanntenkreis Ungeimpfte unter sozialen Druck zu setzen. Jemand schreibt im «Bund» vom 11.09.: Wenn ab Montag die Zertifikatspflicht in Restaurants gilt, werde er als geimpfter Gast vor seiner Bestellung fragen, ob das gesamte Personal geimpft sei. Ist dies nicht der Fall, würde er aufstehen und sagen: «Tut mir leid! In dem Fall gehe ich wieder!»

Georg meint: «Die neue Krankheit heisst Kontrollitis. Jeder kontrolliert jeden.»
Die Welt wird bizarrer. Vor allem Kinder und Jugendliche kommen damit nicht zurecht. Besonders nicht damit, dass ihnen gesagt wird, sie könnten den Tod ihrer Grosseltern und Eltern verursachen. Die psychiatrischen Kliniken sind überfüllt.

Die Demonstrationen gegen die Massnahmen nehmen seit letztem Donnerstag, an welchem der Bundesrat die Erweiterung der Zertifikatspflicht ankündigte zu. Die Warteschlangen vor den Impfzentren werden wieder länger.

Wie wird das Volk am 28. November über das Covid-Gesetz abstimmen? Die Hoffnung geben wir nicht auf.

Ich nehme mein viersaitiges indisches Musikinstrument, die Tampura, und fahre nach Leukerbad. Am Abend gehe ich noch in die Therme, denn ab Morgen wird für den Eintritt ein Zertifikat verlangt. 

Foto und Text: Petra Dobrovolny

Mein Tagebuch: 30.07.2021

30. Juli, Freitag:

Es regnet und regnet, der Hochsommer und die «Hundstage» bleiben aus, während es in Südosteuropa brennt. Unsere Tomaten können wir dieses Jahr vergessen. Sie wurden vom Hagel durchlöchert. Den Walliser Winzern macht der Falsche Mehltau zu schaffen. So sind wir froh um unsere Weinvorräte des sehr guten Jahrgangs 2019.

Ein grosses Thema in den Mainstream-Medien: Mehr Rechte für Geimpfte! Wenn jemand vor ein paar Monaten sagte, dass uns die Grundrechte genommen werden, war er bereits ein Verschwörungstheoretiker. Jetzt heisst die Forderung: Geimpfte sollten ihre Rechte zurückbekommen. Das Covid-Zertifikat soll in manchen Ländern bald nicht nur für Grossveranstaltungen, Theater und Konzerte gelten, sondern auch für Besuche in Restaurants und Altersheimen. Der PCR-Test soll bald für Ungeimpfte nicht mehr gratis sein. Für das Gesundheitspersonal gilt zum Beispiel in Frankreich ab September eine Impfpflicht. Die Proteste und Demonstrationen dagegen nehmen zu. 
Auch in der Schweiz wird die dritte Impfung im Herbst vom BAG «geprüft». Sie wird als «Auffrischung» bezeichnet.
In Südamerika soll die nächste Variante entdeckt worden sein. Südamerika ist weit weg, könnte man meinen. Doch unsere Nachbarn sind vor wenigen Tagen aus Equador zurückgekommen… Die neue Virusvariante heisst «Lambda». Nach «Delta» werden fünf Buchstaben des griechischen Alphabets übersprungen. Wenn dies ein Zeichen dafür ist, das wir in grösseren Schritten alle Varianten abhaken und bald bei Omega, also am Ende des Alphabets ankommen, habe ich nichts dagegen. Der Bundesrat hatte vor etwa zwei Monaten für Ende Juli die Aufhebung aller Massnahmen versprochen, doch jetzt ist er wieder zurückgekrebst: Da sei die sich ausbreitende Delta-Variante, man müsste abwarten, was die Leute mitbringen, die aus den Ferien zurückkehren und wie sich der Schulanfang auswirke usw. Und die Maskenpflicht müsste bestimmt mindestens bis zum kommenden Frühjahr beibehalten werden, denn den Winter verbringen wir wieder vermehrt in geschlossenen Räumen. In einem Radio-Interview erwähnt Bundesrat Berset nebenbei, dass nach der Impfung 19 Personen gestorben seien. Er stellt dies ohne Kommentar fest. Der Moderator hakt hier auch nicht nach.

Im Wallis will sich niemand mehr impfen lassen. Die Kantone Obwalden, Nidwalden und Appenzell Innerrhoden sind schweizweit die «Schlusslichter». Am meisten Geimpfte gibt es im Kanton Zürich. Ja, die Bergler und Berglerinnen: Sie sehen die Welt aus einer anderen Perspektive!

Foto und Text: Petra Dobrovolny  

Mein Tagebuch: 28. August 2020

28. August, Freitag:

Ein markanter Wetterumschwung ist angekündigt, verzögert sich aber ein wenig. So kann ich heute Vormittag noch unsere Blumentöpfe mit den Geranien und Tomaten neu ordnen, die bald letzten Cherry-Tomaten ernten und zudecken. Kalten Regen haben sie gar nicht gerne.
Die Demo der Veranstalter „Querdenken“, die morgen in Berlin stattfinden soll, wurde amtlich verboten. Viele wollen jetzt erst recht dorthin. Jetzt hat das Berliner Verwaltungsgericht das Verbot gekippt: Die Demo darf unter Einhaltung der Corona-Regeln stattfinden!
Unsere Kölner Freunde machen Ferien in Finnland. Sie konnten gerade noch in das Land einreisen, bevor Einreisende aus Deutschland sich zuerst mal in Quarantäne begeben müssen. Sie sind darüber sehr glücklich und geniessen das „normale Leben“ ohne Masken beim Einkaufen.
Die Spitäler beklagen sich über zu wenig Umsatz: Wegen „Corona“ mussten im März die meisten Operationen verschoben werden. Jetzt wollen die Leute sie aber nicht nachholen.

Text und Foto: Petra Dobrovolny

Mein Tagebuch: 18. August 2020

18. August, Dienstag:

Es ist immer noch herrliches Sommerwetter, unsere Tomaten beschenken uns mit einer grossen Ernte. Und die WHO möchte mich auch beschenken: Ich erhalte eine E-Mail: 1,5 Mio Euro Sozialhilfe, falls ich alle meine privaten Daten angebe. Eine solche Bedingung stellen unsere Tomaten nicht …

Es gibt sie noch, die mutigen Schweizer und Schweizerinnen! Immer mehr Eltern wehren sich dagegen, dass ihre Kinder in der Schule Masken tragen müssen. Eine Gruppe, die sich „Freunde der Verfassung“ nennt, plant ein Referendum gegen das neue Covid-19-Gesetz. Dieses bestimmt, dass die bundesrätlichen Massnahmen ab diesem September vom Notrecht in reguläres Recht übergehen und gilt für 1 Jahr. Eine andere Gruppe, das „Netzwerk Impfentscheid“ setzt sich gegen einen eventuellen Impfzwang ein, der vom Bundesrat beschlossen werden kann. Das BAG verneint, dass eine Zulassung ungenügend geprüfter Impfstoffe drohe. Auch weiterhin müsse ein Zulassungsgesuch an das Heilmittelinstitut Swissmedic gestellt werden. Dieses prüfe dann die Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit.

Frau Merkel bezeichnet die Lage in Deutschland als besorgniserregend, aber beherrschbar. Umgerechnet auf die Einwohner der Schweiz steigt dort die Zahl der registrierten Infizierten auf 150 „Fälle“ pro Tag. In der Schweiz liegen wir jetzt bei ca. 250. Wie würde Frau Merkel denn diese Situation bezeichnen? Reise-Rückkehrende aus Kroatien, Kosovo, aber auch Frankreich und Spanien sorgen für den Anstieg.

Heute berichtet „Der Bund“ über eine voraussichtlich neue Strategie in unserem Nachbarland: Herr Drosten schlägt ab Herbst den erfolgreichen japanischen Weg vor. Es geht dabei um eine möglichst schnelle Rückverfolgung bei „Cluster-Risiken“. Erfahrungsgemäss stecken sich besonders viele Leute bei Partys, Feiern, Gottesdiensten, Chortreffen, in Grossraumbüros und Klassenräumen an. Habe sich jemand infiziert, müsste man sofort alle „Cluster-Teilnehmer“ in Selbstisolation schicken. Dafür genügten 5 Tage als „Abklingzeit“. Erst danach sollten die Isolierten getestet werden. Bei den PCR-Tests könnte man zusätzlich einen Schwellenwert für die Viruslast definieren, bei dem Infizierte überhaupt noch ansteckend sind. Ich bin perplex: Positiv Getestete sind gar nicht unbedingt ansteckend, und man könnte sogar einen Schwellenwert definieren! Dies bedeutet, dass bisher viel zu viel Aufwand betrieben wurde und die meisten Massnahmen sich erübrigt hätten! Japan hatte keinen Lockdown verhängt. Und jetzt sollen 5 Tage genügen! Eine solche Strategie würde sich sogar den Forderungen der Professoren Haditsch, Homburg und Bhakdi annähern! Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Die Engelkarten von Estelle verkünden für diese Woche: „Macht weiter so, ihr habt euer Ziel bald erreicht! You are nearly there! Es gibt Hoffnung auf Frieden und Harmonie! Ihr seid bereit, denn ihr seid wieder mit euren Herzen verbunden! You’re ready!“

Heute ist Neumond im Zeichen des Löwen: Ein neuer Anfang erwartet uns und eine liebevolle Verbindung zu Menschen, die wir neu kennenlernen. Zu meinen Klangmeditationen kommen jetzt auffallend jüngere Leute, die ich bisher nicht kannte. Eine Teilnehmerin erzählt von ihrer Vision: Christus sei erschienen, hinter ihm ein riesiger Engel, der die ganze Gruppe umarmt und gesegnet hätte. Einen Tag später zeigt sie mir ihr Heft mit der Zeichnung dieser Vision. Christus steht auf der Erdkugel, mit dem rechten Fuss auf England. Hinter ihm steht ein grosser hellgelber Engel. Ich frage sie, ob sie gewusst hätte, dass Christus auch in England gewirkt hätte. Das hatte sie nicht gewusst und freut sich darüber, dass sie den Fuss Christi richtig platziert hat. 

Text und Foto: Petra Dobrovolny

Mein Tagebuch: 3. Mai 2020

3. Mai, Sonntag:

Nach regnerischen Tagen scheint heute wieder die Sonne. Das Maigrün strahlt mit voller Kraft in die Welt hinaus. Ich entscheide mich für meine 2-stündige Runde: Hinauf auf das Plateau mit Ausblick auf die ganze Alpenkette einschliesslich Eiger, Mönch und Jungfrau, dann hinunter zum Uferweg der Aare entlang. Die Luft ist erfüllt mit Vogelgesang und Grillenzirpen. Die Menschen, die mir begegnen, grüssen mich mit einem freundlichen Lächeln oder ignorieren mich völlig. Man hält Abstand, wenn möglich. Joggern begegne ich nur zweimal. Die meisten gehen bedächtig, fast meditativ. Alle zusammen, auch wenn wir uns nicht weiter kennen, geniessen diesen Sonntagsspaziergang. Eine Atmosphäre der Dankbarkeit liegt in der Luft.
Der spirituelle Lehrer Mooji empfiehlt für die Zeit wie diese, bewusst wahrzunehmen, wofür wir dankbar sein können. Ein wichtiges Mantra sei „Thank you“, dreimal hintereinander ausgesprochen. Es helfe bei Angst und Depression.
Dr. Joe Dispenza, ein amerikanischer Neurowissenschaftler, ruft auf Youtube zu einer täglichen etwa 10minütigen Meditation auf, in welcher wir an einen geliebten Menschen denken und ihm im Stillen sagen sollen, was wir an ihm lieben. Wenn wir dabei ein Foto dieser Person betrachten, können wir uns besser konzentrieren. Dies Meditation bewirke bei uns einen gleichmässigen wohltuenden Herzrhythmus, der unser Immunsystem stärke. Darüber hinaus haben Untersuchungen ergeben, dass diese Frequenz oder Kraft der Liebe auf die ganze Umgebung, auf die Dauer sogar in die weite Welt wirkt: Menschen, die weder die meditierende Person kennen, noch Ahnung von deren Tätigkeit hätten, zeigen nach einiger Zeit ebenfalls den gleichen Herzrhythmus. Stell dir vor: Alle Herzen der Welt werden von diesem Rhythmus der Liebe ergriffen und senden ihn weiter aus! Da bleibt kein Platz mehr für Angst und Panik! Wir können viel mehr bewirken, als wir meinen. Yes, we can!
Der Psychoanalytiker C. G. Jung hatte das Feld des kollektiven Unbewussten entdeckt. Der Quantenphysiker Fritjof Capra ging in den 70er Jahren noch weiter und forderte für die Wissenschaften einen ganzheitlich-systemischen Ansatz. Gregg Braden spricht von „Der Matrix“, der Blaupause der Schöpfung, die alles umfasst. Dr. Joe Dispenza hat diese mit wissenschaftlichen Messmethoden erforscht und sagt, wie wichtig es ist, sich bewusst zu werden, mit welchen Sätzen unseres Glaubenssystems wir uns selbst oder andere fördern oder behindern können. Die 10-minütige Meditation stellt er unter das Motto „Go Love 2020“, abgekürzt „Golov20“.     

Estelle hat für die kommende Woche wieder Karten gelegt. Zur Erinnerung: In dieser Woche waren wir aufgefordert, wichtige innere Entscheidungen zu treffen. Die Engel kennen uns Menschen anscheinend sehr gut, denn bei so wichtigen Entscheidungen kommen uns auch wieder Selbstzweifel und viele Fragen: „Kann ich das wirklich schaffen?“ Estelles Engelkarten sagen: „Yes, yes, yes!“ Sie unterstützen das Wagnis, ein neues Leben, das besser zu uns passt, zu beginnen. Wenn es denn in Einklang mit unserem Herzen sei, wäre es in Ordnung, den Job zu kündigen, die Beziehung zu beenden oder an einen anderen Ort umzuziehen. In der kommenden Woche ist es Zeit, das alte Leben zu beenden. Die Engel versichern uns ihre Unterstützung.

Heute bringt die Sonntagszeitung einen sehr aufschlussreichen Artikel: „Das Virus und die Schweiz: Chronik des Kontrollverlusts.“ Wir finden es sehr spannend zu lesen, dass die Schweiz bereits am 31. Dezember von der WHO informiert worden war. Bereits am 24. Januar erschien eine Studie der Epidemiologen Christian Althaus und Julien Riou der Universität Bern zur Übertragbarkeit des Virus. Das Fazit: Die neue Krankheit verbreite sich wie die Spanische Grippe von 1918!
Patient Nr. 1 ist bekannt: Ein Engländer, der aus Singapur nach Genf geflogen war, um mit seiner Familie in Frankreich Skiurlaub zu machen. Er traf auch Schweizer Freunde, spürte Symptome, aber keine starken, und flog nach einer Woche von Genf nach London. Am 6. Februar wurde er dort positiv getestet. Inzwischen war auch ein 70jähriger Bewohner vom Tessin aus Mailand mit dem Virus nach Hause zurückgekehrt. Damit ging die Welle so schnell los, dass die Kontaktketten wegen mangelndem Personal und Testmaterial nicht mehr nachverfolgt werden konnten. Ab 8. März sollten nur noch Personen mit deutlichen Symptomen getestet werden. Schutzmasken fehlten, Virologen warnten, am 11. März erklärte die WHO die Krankheit Covid19 zur Pandemie. Österreich hatte schon längst seine Grenze zu Italien geschlossen, unser BAG fand dies noch für unnötig. Am 16. März erklärte der Bundesrat die „ausserordentliche Lage“, liess die Grenzen schliessen und schickte das Land in den Lockdown. Inzwischen hat sich die Schweiz im internationalen Vergleich zwar gut geschlagen: Das Gesundheitssystem kam weder in Bedrängnis, noch brach es zusammen. Doch viele Experten sagen, dass es durchaus Grund zur Kritik gäbe. Wäre medizinisches Schutzmaterial in genügendem Masse vorhanden, würde sich das Virus nicht so sehr in Altersheimen und Spitälern ausbreiten. Auch hätten die Grenzen früher geschlossen werden müssen. Die Fallverfolgung hätte nicht so früh gestoppt werden sollen. Die Knappheit der Testkapazitäten in der Schweiz sei ein schweres Versäumnis. Jetzt müsste der Pandemieplan erweitert werden.

Georg setzt Kartoffeln in einen grossen Sack mit Erde. Das sei Teil seines Pandemieplans für die 2. Welle, verkündet er. Unsere Tomatensetzlinge bekommen grosse Töpfe und frische Erde vom Bio-Garten. Georg darf sich dort selbst bedienen, denn die Erde ist sein Lohn in Naturalien. Schliesslich ist er dort schon seit zwei Jahren Kompostmeister. Naturalien als Lohn müssen eigentlich bei der Steuererklärung angegeben werden. Doch dies habe ich jetzt mal unterlassen. Eine Tomatensorte heisst Berner Rose, die wir sehr lieben.
Georg sei Dank, haben wir alles an Lebensmitteln, was wir brauchen. Und ab dem 11. Mai werden weitere Geschäfte öffnen. Dann kann ich eine neue Speicherkarte für unseren Fotoapparat und Toner für unseren Drucker kaufen.   

Yes! Yes! Yes!
Thank you, thank you, thank you!

Ja! Ja! Ja!
Danke, Danke, Danke!