Die Schneeflocken

Die Schneeflocken verlockend tanzen
her und hin
Du träumst schon von den Romanzen
im kommenden Frühling!
Du ahnst: Es wird die alte Liebe sein,
denn auf neue fällst du nicht mehr rein!

Petra Dobrovolny

Was der Wind dir singt

Ich, der Wind der Veränderung
singe mein Lied dir:
Du bleibst nicht mehr lange hier!
Du wirst auf viele Reisen gehen
und viele ferne Welten sehen.
Möchtest du dann kehren zurück?
Oder woanders finden dein Glück?
Wer weiss …
Doch zunächst freue dich am Augenblick!
Und wisse: Du bist beschützt!

Dein Freund, der Wind

Die Einladung der Kondoren

Die Einladung der Kondoren

Unser Ruf dringt heute zu deinen Ohren:
Ja, wir sind es, die Kondoren!
Wir nehmen dich mit in hohe Lüfte,
es locken ferne Länder und ihre Düfte.
Steig‘ auf, hab Vertrauen,
die Reise wird nicht lange dauern;
und bald fühlst du dich zu Hause dort!
und schreibst: „Ich bleibe jetzt vor Ort!
Ich komm‘ nicht mehr zurück,
ich finde hier mein Glück.
Ab jetzt bin ich woanders.
Tut mir leid: Ich kann nicht anders!“

Deine Kondoren

Was die alte Eiche dir flüstert

Den Lärm der Welt
haben wir nicht bestellt,
weder Gestank noch Gedränge!
Wir lieben stille Klänge.
Wenn die sanften Winde säuseln
und die Wellen auf dem See sich kräuseln,
dann setz‘ dich am Ufer auf die Bank:
Du atmest auf wegen der Ruh‘ und sagst:
„Gott sei Dank!“

Die alte Eiche, deine weise Freundin

Die Einladung des Adlers

Schon oft nahm ich dich mit auf meinem Flug
und jedes Mal ich dich wieder nach Hause trug.
Setz‘ dich heute wieder auf meine Schwingen!

Es wird dir eine neue perspektive bringen:
Das Labyrinth des Lebens du von oben siehst
und wie in der Mitte dein Lebensbaum spriesst.
ich setz dich dort ab,
und du staunst in Zukunft bloss:
Die Früchte fallen dir einfach in den Schoss!
Die bietest du Passanten an,
die sind davon ganz angetan.
Dann gehst du wieder weiter
und dein Herz, es ist ganz heiter!
Schritt für Schritt gehst du mit Bedacht,
und dein inneres Kind, es lacht!

Dein Adler

 

 

Frühlingserwachen

Leg‘ dich ruhig noch auf’s Ohr
und halte Winterschlaf
bis der Frühling mit neuer Flor
dich weckt und auf der Wiese
blökt das Schaf.
Dann hörst du, wie die Vögel singen
und in deine Träume dringen.
An deiner Nase eine Fee dich kitzelt,
im Vorbeigeh’n ein Zwerg mit dir witzelt,
von weitem ruft der Rabe:
„Pack‘ ein deine Habe
und wandre in die weite Welt,
bevor der nächste Winter kommt
und der Schnee wieder fällt!“

Petra Dobrovolny

Was deine Engel dir flüstern

Neue Freude

Du scheinst dein Licht ohne Vorbehalt
und wunderst dich,
denn niemand sagt: „Halt!“
So machst du heiter weiter
und wunderst dich auch weiter:
Denn die Welt wird nun ganz anders
auf den neuen Wegen, die du wanderst.
So mancher winkt dir zu
oder geht mit dir ein Stück.
Du freust dich nur noch
und blickst nicht mehr zurück.

Deine Engel

Was die Engel dir flüstern

Dein göttliches Kind

Dein inneres göttliches Kind
nicht immer seine Stimme zu dir find‘!
Halt‘ inne, lausche! Hör hin!
Was es sagt, kann dir den Weg bereiten,
und du musst nicht fragen keinen Zweiten.
Also lass dich geleiten und begleiten,
Hand in Hand,
dann gehst du sicher den Weg,
den sonst niemand fand!

Deine Engel

Was Meister Rabe dir krächzt

Der Schlüssel zu deinem Herzen

Du hast den Schlüssel zu deinem Herzen verloren!
Dabei ist es dazu auserkoren
in diese Welt Licht zu bringen!
Mit deinem Willen kannst du dich vergebens dazu zwingen.
Du MUSST den Schlüssel finden!
Und mag das Schloss noch so verrostet sein:
Es ist doch DEIN Herz, hörst du: DEIN!

„Dies ist DEINE Aufgabe“,
das krächzt dir Meister Rabe.

Nun hast du den Schlüssel, drum
drehst du ihn nun langsam um.
Deine Liebe taucht das Schloss in Schmiere,
auf dass der Engel jubiliere!
Denn nun drängt in die Welt mehr Licht!
Und Meister Rabe krächzt: „Gratuliere! Endlich!“

Dein Meister Rabe

Was die Engel dir flüstern

DU bist der Meister der Regie!

Katastrophen kennst du als dein tägliches Brot
und kommst dadurch oft echt in Not!
Du beschliesst:
Das Theater hat nun ein Ende.
Wir Engel reiben uns schon vor Freude die Hände!

Das Stück ist aus,
du gehst nach Haus,
machst deine Augen zu
und findest endlich Ruh‘.
Und wachst wieder auf und bist ganz heiter,
denn das Stück geht nicht mehr weiter.

Wir Engel sagen: „Willkommen, Meister,
in deinem neuen Leben
ohne Dramen und Erdbeben!
Du lässt deine innere Sonne
strahlen für alle: Welche Wonne!

Willkommen in deiner neuen Welt!
Es ist gut, wenn du sagst:
‚Der Vorhang fällt!‘
Denn DU bist der Meister der Regie!
Wir bitten dich: Vergiss das nie!“

Deine Engel